Wellenkupplung

Erweiterung der Wirkungslänge eines Antriebs

Im Maschinenbau und insbesondere bei der Anwendung der Maschinen in der Industrie kommt immer wieder das Problem auf, dass die Wirkungslänge eines Antriebs erweitert werden muss.

Unter einem Antrieb versteht man in diesem Fall den Motor oder das Getriebe einer Maschine. Um die Wirkungslänge eines Antriebs zu erweitern, also um Drehmoment weiter als vorgesehen zu übertragen, wird oftmals eine sogenannte Wellenkupplung eingesetzt.

Was ist diese Art von Kupplung und wie wird sie eingesetzt?

Bei dieser Art von Kupplung handelt es sich um ein Maschinenelement, das dazu eingesetzt wird, um den Antrieb der Maschine mit einem Bearbeitungselement oder einem Getriebe zu verbinden. Außerdem kann die Bewegung auch auf eine weitere Welle übertragen werden. Prinzipiell wird die Wellenkupplung eingesetzt, um Rotationsbewegungen und Drehmoment vom Antrieb auf eine weitere Komponente zu übertragen. Viele entscheiden sich hier für eine langlebige Wellenkupplung von CNC Spezialist.

Wellenkupplung

 

Welche Arten dieser Kupplung gibt es?

Es gibt die sogenannte drehelastische Kupplung und die selbstschaltende drehzahlabhängige Kupplung. Das Besondere an der drehelastischen Kupplung ist, dass diese Schwingungen und Wellenverlagerungen, die durch den Antrieb entstehen, ausgleichen kann. Somit kann sehr präzise gearbeitet werden. Eine drehsteife, also eine starre Kupplung, kann diese Störungen beispielsweise nicht ausgleichen.

Die selbstschaltende drehzahlunabhängige Kupplung ist eine typische Fliehkraftkupplung. Das besondere an ihr ist, dass sie sehr stark belastbar auf unterschiedliche Temperaturen ist. Dadurch können eine fast verlustlose Kraftübertragung und eine sehr hohe Lebensdauer gewährleistet werden.